Portalthemen
Hauptinhalt

Preise und Auszeichnungen

industriebaupreis2020 – Forschungszentrum MAIN (TU Chemnitz) mit Anerkennung ausgezeichnet

Am 24.06.2020 wurde in Stuttgart zum dritten Mal der industriebaupreis vergeben. Dabei wurde das, unter der Regie der Niederlassung Chemnitz umgesetzte Projekt MAIN für die TU Chemnitz mit einer Anerkennung in der Kategorie Bauwerk ausgezeichnet. Von den insgesamt 122 eingereichten Projekten wurden lediglich fünf ausgezeichnet – drei Hauptpreise und zwei Anerkennungen.

Die Begründung der Jury:

„Die konsequent durchgehaltene Modularität der im Raster von 1,20m gestalteten weißen Metallelementfassade unterstreicht den hohen Nutzungs- und Qualitätsanspruch an die Komplexität dieses Entwicklungsgebäudes. Damit steht die Architektur im Einklang mit den inneren Querschnittfunktionen von Präzisionslaboren, Büros und Tageslicht durchfluteten „Wissensgärten“ die über zweigeschossig verbundene Aufenthaltsräume ideale Kommunikationsmöglichkeiten bieten. ... Insgesamt ist es Wissenschaftlern und Architekten gelungen die besonderen spezifischen Nutzungsanforderungen durch Synergien im Flächenzusammenspiel umzusetzen und in einer aussagekräftigen Industriearchitektur zu vereinen. ...“ Prof. Thomas Brandin, Arbeitsgemeinschaft Industriebau e.V. (AGI), ehem. Vorstand

Weiterführende Informationen zur Preisverleihung finden Sie unter:
https://www.rem.uni-stuttgart.de/irem/events/industriebaupreis/industriebaupreis2020/

Am Forschungszentrum für Materialien, Architekturen und Integration von Nanomembranen (MAIN) werden u. a. organische Nanomembranen und deren Einsatz zur Entwicklung von dehnbaren elektronischen und optoelektronischen Bauteilen erforscht.


Link zum Faltblatt „Technische Universität Chemnitz - Neubau Forschungsgebäude MAIN“

/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig
/
Architektur: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten Dresden| Foto: Michael Moser, Images Leipzig

Architekturpreis der Stadt Leipzig 2019

Bei der Vergabe des Architekturpreises der Stadt Leipzig 2019 wurde dem Umbau der Informations- und Annahmestelle des Finanzamt Leipzig I eine lobende Erwähnung zuerkannt.

Das Finanzamt Leipzig I wird derzeit im Rahmen einer Großen Baumaßnahme zur bedarfsgerechten Unterbringung, unter anderem an die Anforderungen der geänderten Sicherheitskonzeption für die Finanzämter im Freistaat Sachsen angepasst.

Die gesamte Baumaßnahme gliedert sich in 3 Bauabschnitte. Im ersten Bauabschnitt wurde die Informations- und Annahmestelle im Erdgeschoss in unmittelbarer Nähe zum Foyer neu eigerichtet und die barrierefreie Zugänglichkeit für Besucher und Mitarbeiter verbessert. Für letzteres wurde ein neuer Aufzug im Eingangsbereich des Gebäudes integriert. Mit der Einrichtung der neuen I/A-Stelle wird der Besucherverkehr konsequent von den Verwaltungsbereichen getrennt. Gleichzeitig wird für Besucher ein zentraler und konzentrierter Anlaufpunkt geschaffen. In der Planung der Maßnahme wurden umfangreiche Abstimmungen mit dem Amt für Bauordnung und Denkmalpflege, bezüglich der Gestaltung und Materialität geführt. Im Ergebnis zeigen sich der Eingangsbereich und die I/A-Stelle als offener und moderner Bereich, der in seiner Ausgestaltung den funktionalen Anforderungen einerseits und dem Erhalt des Charakters des Gesamtgebäudes andererseits gerecht wird. Die Umsetzung des ersten Bauabschnittes wurde von Juli 2017 bis Oktober 2018 realisiert. Für die Planung und Objektüberwachung sind die Büros Knoche Architekten, Ingenieurbüro Kühnl und abi Anders Ingenieure beauftragt.

In den folgenden Bauabschnitten wird u.a. die Poststelle neu zugeordnet, sowie die Nordfassade, die Aufzugsanlage und ein Teil der Büros saniert. Die Gesamtbaumaßnahme wird voraussichtlich Ende 2020 fertiggestellt.

/
Architektur: Knoche Architekten BDA | Foto: Peter Eichler
/
Architektur: Knoche Architekten BDA | Foto: Peter Eichler
/
Architektur: Knoche Architekten BDA | Foto: Peter Eichler

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2019 verliehen

Auszeichnung der Erweiterung des Barkhausenbaus an der TU Dresden (cfaed) mit einer Anerkennung

Am 27.05.2019 wurde der Sächsische Staatspreis für Baukultur durch den Sächsischen Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller verliehen. Das diesjährige Wettbewerbsthema lautete „Nachhaltig in die Zukunft“. Im Rahmen der Verleihung erhielt das Center for Advancing Electronics (cfaed)-die Erweiterung des Barkhausenbaus an der TU Dresden- eine Anerkennung.

Die Begründung der Jury:
„Ein absolut schwingungsfrei gelagertes Labor für Elektronen-Mikroskopiertechnik in einem Altbaugefüge zu schaffen und letzteres zugleich um große Flächen zu erweitern, gelang mit zweierlei Konzepten. Proportionen und Farben des Altbaus wurden so fortgeschrieben, dass sich das Neue chamäleonartig an den Bestand schmiegt, während das Hightech-Labor wie ein ornamentierter Findling im Hof ruht. Nachhaltigkeit erkennen wir beim Center for Advancing Electronics Dresden (cfaed) im Fortschreiben städtischer Architektur und Infrastruktur und im gleichzeitigen Verdichten mit gegenwärtiger Bautypologie.“ Dr.-Ing. Ursula Baus

/
Architektur: SHP-Architekten GmbH, Leipzig | Foto: Steffen Spitzner, Gera
/
Architektur: SHP-Architekten GmbH, Leipzig | Foto: Steffen Spitzner, Gera
/
Architektur: SHP-Architekten GmbH, Leipzig | Foto: Steffen Spitzner, Gera

Weiterführende Informationen zur Preisverleihung finden Sie hier:

https://www.aksachsen.org/aktuell/saechsischer-staatspreis-fuer-baukultur-2019/

 

Das Faltblatt zur TU Dresden, cfaed finden Sie im SIB- Internet unter Presseservice/Publikationen/Download von Bauprojekten/Bauprojekte 2018.

top