Portalthemen

Finanzamt Leipzig I - Informations- und Annahmestelle

Fotograf: Peter Eichler | Architektur: Knoche Architekten BDA

mehr erfahren

Universität Leipzig, Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiV), Neubau Forschungsgewächshaus

Fotograf: Bertram Bölkow Fotodesign | Generalplanung: Gefoma GmbH

mehr erfahren

Technische Universität Chemnitz, Zentrale Universitätsbibliothek konzentrierte Unterbringung - Alte Aktienspinnerei

Fotograf: Till Schuster | Architektur: Architekten Lungwitz, Heine, Mildner und Rabe Dresden/Berlin

mehr erfahren

TU Bergakademie Freiberg, Clemens-Winkler-Bau, Neubau Laborflügel Mitte und Süd

Visualisierung und Architektur: CODE UNIQUE Architekten BDA, Dresden

mehr erfahren

Residenzschloss Dresden - Paraderäume

Fotograf: Sylvio Dittrich | Generalplanung: Jens-Uwe Anwand

mehr erfahren

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Neubau Lehr- und Laborgebäude

Visualisierung und Architektur: Rohdecan Architekten GmbH

mehr erfahren

Staatliche Studienakademie Plauen - Campus Amtsberg

Fotograf: Michael Moser | Architektur: studioinges

mehr erfahren

Sächsisches Krankenhaus Großschweidnitz - Gerontopsychiatrisches Zentrum

Fotograf: Jürgen Jeibmann | Architektur: Kleihues+Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH

mehr erfahren
Hauptinhalt

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)

Der SIB ist ein moderner, kundenorientierter Dienstleister für die Ressortverwaltungen, den Bund und weitere staatliche Einrichtungen. Er gewährleistet ein professionelles und nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtetes Immobilien- und Baumanagement.

Aktuelle Pressemeldung

06.12.2019 - Großer Garten in Dresden – Wegeinstandsetzung nach historischem Vorbild im südöstlichen Teil

Im Zeitraum von Dezember bis Mai wird ein Teil der Wege im südöstlichen Teil des Großen Gartens im Auftrag der SIB-Niederlassung Dresden I instandgesetzt. Die Sanierung hat zum Ziel, die Wege nach historischem Vorbild wieder herzustellen und ist in drei, zeitlich gestaffelte, Bauabschnitte gegliedert. Betroffen sind die Wege im Bereich zwischen Südallee und Tiergartenstraße bzw. zwischen Karcherallee und Carolasee. Die Arbeiten starten in der zweiten Dezemberwoche mit dem ersten Bauabschnitt im südöstlichsten Teil des Großen Gartens (Ecke Tiergartenstraße und Karcherallee).

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung (Medienservice Sachsen)

Die neueste Ausgabe des SIB-Magazin ist erschienen

SIB Magazin - Ausgabe 02/2019

Die sechste Ausgabe des „SIB Magazins“ liegt vor.  Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) steht für die außerordentlich verantwortungsvolle Aufgabe, die Planung, den Bau und die Bewirtschaftung der Immobilien des Freistaates Sachsen zu steuern. Planen, Bauen und Bewirtschaften sind Prozesse, die nicht getrennt, sondern als Ganzes betrachtet werden müssen. Hier gilt es auf die Erfordernisse der Nutzer einzugehen und dies mit der gebotenen Weitsicht auf Nachhaltigkeit und Effiezienz der eingesetzten Mittel zu vereinen. Ohne das große Engagement und Fachwissen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären die vielschichtigen Aufgaben nicht zu bewältigen. Anhand der Themen in der aktuellen Ausgabe des SIB Magazins zeigt sich sehr anschaulich, wie breit das Spektrum ist.

SIB Magazin als PDF

Aktuelles

11.11.2019 - TU Bergakademie Freiberg bekommt zwei neue Laborgebäude

/
(v.l.) Peter Voit, Jörg Scholich, Bernd Engelsberger, Uwe Gaul und Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht beim Verschließen der Zeitkapsel. Foto: Detlev Müller / TU Bergakademie Freiberg | Architekt: CODE UNIQUE ARCHITEKTEN GMBH, Dresden
/
(v.l.) Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter-Barbknecht, Bernd Engelsberger und Uwe Gaul versenken die Zeitkapsel im Fundament. Foto: Detlev Müller / TU Bergakademie Freiberg | Architekt: CODE UNIQUE ARCHITEKTEN GMBH, Dresden
/
Die Baustelle, an der die beiden neuen Laborflügel entstehen. Foto: Detlev Müller / TU Bergakademie Freiberg | Architekt: CODE UNIQUE ARCHITEKTEN GMBH, Dresden
/
Visualisierung: CODE UNIQUE ARCHITEKTEN GMBH, Dresden

Die Technische Universität Bergakademie Freiberg bekommt zwei neue Laborgebäude. Heute fand in Anwesenheit von Vertretern des Finanz- und des Wissenschaftsministeriums, der Universität und des Sächsischen Immobilien- und Baumanagements (SIB) die feierliche Grundsteinlegung neben dem Clemens-Winkler-Bau statt.

Dr. Matthias Haß, Sächsischer Staatsminister der Finanzen: »Die heutige Grundsteinlegung ist der Startschuss für ein bemerkenswertes Bauvorhaben, mit dem sich die baulichen Voraussetzungen für Forschung und Lehre an der TU Bergakademie Freiberg weiter verbessern. Wissenschaftler, Studierende und Mitarbeiter der traditionsreichen Fakultäten Chemie und Physik werden künftig unter modernsten Bedingungen arbeiten können. Das erhöht die Strahlkraft der Universität und stärkt das internationale Ansehen des Wissenschaftsstandortes Sachsen und des Standortes Freiberg.«

Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst: »Der Clemens-Winkler-Bau, der markante Hörsaalbau aus den 50er Jahren, ist für viele Menschen das Gesicht der TU Bergakademie Freiberg. Nun beginnt für das Gebäude ein neuer Zeitabschnitt. Sämtliche hochinstallierten Labore, die bisher eher improvisiert in den Altbauten des Campus verstreut waren, werden schrittweise in den drei Neubauten am Clemens-Winkler-Bau zusammengeführt. Mit dieser Entscheidung setzt die TU Bergakademie Freiberg das Erbe Clemens Winklers fort, der ein Verfechter radikal neuer Lösungen war und diese im 19. Jahrhundert in Freiberg umsetzte.
Dass die inhaltliche Konzeption der TU auch über Sachsen hinaus überzeugt, zeigt sich in dem Beschluss der Europäischen Union, dieses Vorhaben aus Mitteln des EU-Strukturfonds EFRE zu finanzieren.« [...]

Lesen Sie hier die vollständige Medieninformation

20.08.2019 - Mit den Paraderäumen bekommt das Dresdner Schloss sein „Herz“ zurück

Architekt: Jens-Uwe Anwand (Architekt) | Hans-Christoph Walther (Chefrestaurator) | Visualisierung: Michael Schneider, mic-vis.de, Studio für Visualisierungen


Der Ausbau der Paraderäume im Westflügel des Dresdner Schlosses, früher die höchstrangigen Bereiche der Kurfürsten, nähert sich dem Ende. Die Räume, darunter das Audienzgemach und das Paradeschlafzimmer, werden gegenwärtig in ihrer historischen Fassung von 1719 wiederhergestellt. August der Starke ließ diese anlässlich der Hochzeit seines Sohnes neu entstehen. Am 20. August 1719 heiratete Kurprinz Friedrich August die Kaisertochter Maria Josepha von Österreich in Wien. Den 300. Hochzeitstag nutzten Ministerpräsident Michael Kretschmer, Finanzminister Dr. Matthias Haß und eine Vertreterin der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für einen Besuch auf der Baustelle.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Das Dresdner Schloss ist ein traditionsreicher Ort der sächsischen Geschichte mit Strahlkraft weit über Dresden und Sachsen hinaus. Pünktlich zum 300-jährigen Jubiläum der Fürstenhochzeit leuchten die Paraderäume in neuem Glanz. Ich bedanke mich bei allen, die mit ihrem fachlichen Wissen und Können dazu beigetragen haben, diesen wichtigen Schauplatz der sächsischen Geschichte originalgetreu wiederherzustellen. Mit der Unterstützung des Bundes können wir eine wichtige Etappe der Sanierung des Dresdner Schlosses erfolgreich abschließen.“

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, sagte: "Die Wiedergewinnung der prachtvollen historischen Paraderäume des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Dresdner Residenzschlosses reicht in ihrer Bedeutung weit über Dresden und den Freistaat Sachsen hinaus. Die Fertigstellung der Räume krönt eine Jahrzehnte währende Aufbauleistung. Das Residenzschloss steht exemplarisch für den großen kulturellen Reichtum Sachsens und unseres Landes und lässt die vielfältigen politischen, kulturellen und künstlerischen Verflechtungen in Europa lebendig werden. Projekte wie diese gelingen nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung, daher hat der Bund den Freistaat gerne mit 12 Millionen Euro aus dem Bundes-Kulturetat unterstützt." [...]

Lesen Sie hier die vollständige Medieninformation

top