1. Kopf
  2. Navigation
  3. Inhalt
  4. Marginalspalte Rechts
  5. Herausgeber
Finanzamt Pirna
Festung Königstein, Westbebauung
HTWK Leipzig, Nieperbau
Landesamt für Straßenbau und Verkehr Dresden
Staatliche Studienakademie Breitenbrunn
TU Dresden, Hörsaalkomplex
Zwinger Dresden

Inhalt

Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB)

Der SIB ist ein moderner, kundenorientierter Dienstleister für die Ressortverwaltungen, den Bund und weitere staatliche Einrichtungen. Er gewährleistet ein professionelles und nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ausgerichtetes Immobilien- und Baumanagement.

Aktuelles

11.06.2019 - Einweihung des neuen iDiv-Forschungsgewächshauses im Botanischen Garten Leipzig

  • Architekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram BölkowArchitekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram Bölkow
  • Architekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram BölkowArchitekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram Bölkow
  • Architekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram BölkowArchitekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram Bölkow
  • Architekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram BölkowArchitekt:GEFOMA GmbH Großbeeren | Fotograf: Bertram Bölkow

Auf dem Gelände des Botanischen Gartens Leipzig an der Linnéstraße/Ecke Johannisalle ist ein neues Forschungsgewächshaus entstanden. Es ist ein Pilotvorhaben für innovative Lösungen zur Energieeinsparung. Heute wurde dafür der Schlüssel offiziell von Vertretern der Sächsischen Staatsregierung übergeben. Nutzer ist das von den Universitäten Leipzig, Jena und Halle gemeinsam betriebene Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv).

Dirk Diedrichs, Amtschef im Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen: „Die Frage, wie wir unseren Planeten so bewirtschaften können, dass wir seine biologische Vielfalt erhalten, geht uns alle an. Das neue Gewächshaus bietet den an diesen Fragestellungen arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beste Bedingungen für ihre Forschung. Damit werden neben der wissenschaftlichen Exzellenz zugleich auch wichtige bauliche Voraussetzungen geschaffen, damit sich das iDiv Konsortium um eine dritte und letzte Förderperiode bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Jahre 2020 bis 2024 erfolgreich bewerben kann.“

Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst: „Wie selten zuvor beschäftigen Themen wie Artenschutz, Klimawandel, Energiewende und Umweltschutz die Öffentlichkeit. Eine zentrale Frage in diesem Zusammenhang: „Wie kann es gelingen, das zunehmende Artensterben einzudämmen?“ wird am Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung seit 2012 interdisziplinär bearbeitet. Die Fragestellungen des Instituts sind akut drängende und ich freue mich sehr, dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem neuen Forschungsgewächshaus die erforderliche Spitzentechnologie zur Beantwortung dieser Fragen erhalten werden. Dieses High-Tech-Laborgebäude bietet maximale Flexibilität und damit vielfältigste Möglichkeiten für zukünftige Forschungsprojekte.“

Lesen Sie die vollständige Medieninformation unter medienservice.sachsen.de

Faltblatt Universität Leipzig iDiV Forschungsgewächshaus (PDF)

06.06.2019 - Spatenstich für den Neubau des Kriminalwissenschaftlichen und -technischen Instituts des Landeskriminalamtes Sachsen

  • Architekt und Visualisierung: Heinle, Wischer und Partner, Freie ArchitektenArchitekt und Visualisierung: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten
  • 1. Spatenstich für das KTI am Landeskriminalamt Sachsen1. Spatenstich für das KTI am Landeskriminalamt Sachsen

Die sächsische Polizei erhält ein neues Kriminalwissenschaftliches und -technisches Institut (KTI). Auf dem Gelände des Landeskriminalamtes Sachsen in Dresden-Trachau entsteht ein Neubau mit zahlreichen Speziallaboren und Büros. Das Bauvorhaben wurde heute mit einem symbolischen Spatenstich durch Finanzminister Dr. Matthias Haß, Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar und den Präsidenten des Landeskriminalamtes Sachsen Petric Kleine begonnen.

Finanzminister Dr. Matthias Haß: „Mit dem Neubau schaffen wir beste Rahmenbedingungen für die enorm wichtige Arbeit des Landeskriminalamtes. Sicherheit und eine hohe Aufklärungsrate von Straftaten haben für die sächsische Staatsregierung oberste Priorität. Das unterstützen wir mit Investitionen, die nachhaltig wirken. Die gute Ausstattung der Polizei ist uns wichtig und deshalb auch ein Schwerpunkt des laufenden Doppelhaushalts 2019/20.“

Horst Kretzschmar, Landespolizeipräsident Sachsen: „Wenn es der Polizei gelingt, Straftaten aufzuklären und Täter zu ermitteln, dann sehr häufig durch akribische Tatortarbeit und gründliche Analyse gesicherter Spuren. Es gleicht jedes Mal einem Puzzle, die wichtigen Informationen herauszufiltern und in einen Zusammenhang zu bringen. Das neue Kriminaltechnische Institut wird dafür über modernste Möglichkeiten verfügen. Sie sind für eine zeitgemäße Beweissicherung unverzichtbar. Auch Dank der gründlichen Arbeit der Experten des Kriminaltechnischen Institutes wird die Polizei Sachsen auch weiterhin Erfolge im Kampf gegen die Kriminalität vorweisen können.“[...]

Lesen Sie die vollständige Medieninformation unter medienservice.sachsen.de

31.05.2019 - 1. Spatenstich für den Neubau des Lehr- und Laborgebäudes der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

  • Architekt und Visualisierung: Rohedecan Architekten GmbHArchitekt und Visualisierung: Rohedecan Architekten GmbH
  • Architekt: Rohedecan Architekten GmbH | Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIBArchitekt: Rohedecan Architekten GmbH | Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIB

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden wächst. Immer mehr junge Menschen bewerben sich um einen Studienplatz. Deswegen entsteht auf dem Campus in der Dresdner Südvorstadt Ecke Strehlener/Andreas-Schubert-Straße ein neues Lehr- und Laborgebäude. Auf dem ehemaligen Parkplatz sind schon vor einigen Wochen die Bagger angerückt. So konnte der offizielle Spatenstich mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Finanzminister Dr. Matthias Haß und Prof. Dr. Roland Stenzel, Rektor der HTW Dresden am 31.05.2019 vor einer beachtlichen Baugrube stattfinden.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Die Hochschulen in Sachsen sind Treiber für Innovationen und sorgen für einen Wissenstransfer in die regionale Wirtschaft. Die HTW Dresden gehört zu den forschungsstärksten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mit dem Neubau des Lehr- und Laborgebäudes werden die Bedingungen für exzellente Forschungsleistungen entscheidend verbessert. Damit wird die HTW Dresden ihre regionale und internationale Strahlkraft weiter erhöhen.“

„Die HTW Dresden mit ihrer praxisnahen Forschung und exzellenten Vernetzung in die Wirtschaft ist eine wichtige Säule der sächsischen Hochschullandschaft. Sie leistet zudem einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung“, betonte Sachsens Finanzminister Dr. Matthias Haß. „Mit der Erweiterung kann die Hochschule ihr stark praxisorientiertes Lehr- und Forschungsprogramm ausbauen. Diese Investition stärkt sowohl die HTW Dresden als auch den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Sachsen.“ [...]

Lesen Sie die vollständige Medieninformation unter medienservice.sachsen.de

Die neueste Ausgabe des SIB-Magazin ist erschienen

SIB Magazin - Ausgabe 01/2019

Die fünfte Ausgabe des „SIB Magazins“ liegt vor.  Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) verwaltet einen Großteil der Immobilien im Eigentum des Freistaates Sachsen. Er steuert professionell deren gesamten Lebenszyklus und optimiert den Bestand sowie die Nutzungsstruktur der staatlichen Liegenschaften. Auch unsere neue Ausgabe des SIB Magazins verdeutlicht, wie umfangreich das Aufgabenspektrum des SIB ist. Keine Maßnahme gleicht der anderen, da sich die spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten vor Ort und von Fall zu Fall unterscheiden – in diesem Sinne ist jedes Projekt einzigartig.

SIB Magazin als PDF

09.05.2019 - Richtfest für Laborneubau an der Staatlichen Studienakademie Riesa

  • Architekt: dd1 architekten | Foto: Kathleen Liebschner, SIBArchitekt: dd1 architekten | Foto: Kathleen Liebschner, SIB
  • Architekt: dd1 architekten | Foto: Kathleen Liebschner, SIBArchitekt: dd1 architekten | Foto: Kathleen Liebschner, SIB

Der Laborneubau für die Staatliche Studienakademie Riesa nimmt Gestalt an. Gebaut wird ein Zweigeschosser mit knapp 560 Quadratmetern Nutzfläche. Gemeinsam mit Bauleuten und Vertretern der am Bau beteiligten Unternehmen wurde heute [09.05.2019] das Richtfest gefeiert.

Finanzminister Dr. Matthias Haß: „Die Berufsakademie Sachsen leistet einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung der regionalen Wirtschaft. Dafür schaffen wir moderne Lehr- und Lernbedingungen wie jetzt mit dem neuen Laborgebäude der Staatlichen Studienakademie Riesa. Durch die enge Zusammenarbeit der Partner vor Ort ist die Ausbildung praxisorientiert und bietet ganz konkrete Zukunftsperspektiven für die Studierenden. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Sachsens.“

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „An der Staatlichen Studienakademie Riesa, einem der sieben Standorte der Berufsakademie Sachsen, können Studierende aus einer Reihe von Fachrichtungen wählen, die auf dem Arbeitsmarkt begehrt sind. Dazu gehören beispielsweise Maschinenbau, Biotechnologie, Chemietechnologie, Strahlen- und Umwelttechnik sowie die Fachrichtung Handelsmanagement. Der Schlüssel zu einer praxisorientierten und erfolgreiche Lehre ist studiengangübergreifendes Zusammenarbeiten, das Entwickeln gemeinsamer Fragestellungen und die Aufgeschlossenheit, die Forschungsmethoden aller Wissenschaftsgebiete für sich selbst fruchtbar zu machen. Ich freue mich auf die Aussicht, dass mit dem Neubau auch neuer Raum für interdisziplinäre Wissensvermittlung und -erarbeitung entstehen wird.“  [...]

Lesen Sie die vollständige Medieninformation unter medienservice.sachsen.de

09.05.2019 - Umbau der Festung Dresden kommt gut voran

  • Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIBFoto: Alwin-Rainer Zipfl, SIB
  • Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIBFoto: Alwin-Rainer Zipfl, SIB
  • Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIBFoto: Alwin-Rainer Zipfl, SIB
  • Foto: Alwin-Rainer Zipfl, SIBFoto: Alwin-Rainer Zipfl, SIB

Außergewöhnliche Ausstellung zu Dresdens Geschichte eröffnet im Spätherbst

Versteckt unterhalb der Brühlschen Terrasse war die Festung Dresden viele Jahre ein Geheimtipp. Damit wird ab Spätherbst Schluss sein. Dann soll die Festung Dresden wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein und zu einem Anziehungspunkt für alle werden, die Dresdens Geschichte aus einer anderen Perspektive kennenlernen wollen.

Für rund 8 Millionen Euro wird die Festung Dresden unter Regie der Niederlassung Dresden I des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) bis Spätherbst 2019 umgebaut. Künftig wird der Besuch barrierefrei möglich sein. Ein neuer Aufzug von der Brühlschen Terrasse bringt dann alle, die die Festung Dresden erkunden und erleben wollen, ans Ziel. Der etwas versteckte Eingang am Georg-Treu-Platz zwischen Albertinum und Lipsiusbau wird zum Ausgang umgestaltet. Neben dem neuen Lift gibt es künftig noch einen weiteren Eingang vom Terrassenufer.
Auch beim Innenausbau spielt die Barrierefreiheit eine wichtige Rolle. Für den vollständig neu gestalteten Rundgang durch die Festung werden ein Steg- und Wegesystem im Inneren der Festung eingebaut und in den Gängen die Niveauunterschiede angeglichen [...]

Lesen Sie die vollständige Medieninformation unter medienservice.sachsen.de

Marginalspalte

 

 

Kontakt zu den Standorten

Bitte wählen Sie einen Standort in Ihrer Nähe oder eine Niederlassung aus der Liste aus.

Bild: Karte der Standorte

Zwickau Leipzig Chemnitz Dresden Bautzen

Behördlicher Datenschutzbeauftragter

Stv. Datenschutzbeauftragter

Bestellen Sie hier unsere Publikationen:

Unsere Broschüren können Sie entweder über das Bestellformular unserer Website oder über die Broschürendatenbank des Freistaates Sachsen bestellen.

Geschäftsbericht 2017

Der Geschäftsbericht dokumentiert die Aufgaben und Ergebnisse der einzelnen Unternehmensbereiche und präsentiert die Niederlassungen anhand ausgewählter Baumaßnahmen des Jahres 2017.